Von der Atomphysik zur Atombombe - eine Zeittafel

  • 1895 Thomson entdeckt das Elektron, ein negativ geladenes Teilchen im Inneren des Atoms.
  • 1900 Max Planck entdeckt die kleinste physikalische Einheit - das Quantum, Beginn der Quantenphysik.
  • 1905 Albert Einstein veröffentlicht die Spezielle Relativitätstheorie samt Folgerungen der Masse-Energie-Äquivalenz.
  • 1905 Einstein faßt weiter Licht nicht nur als Welle sondern auch als Quantenteilchen (später "Photone" genannt) auf.
  • 1910 Rutherford entdeckt, daß die Elektronen um einen winzigen Atomkern kreisen.
  • 1913 Niels Bohr erkennt, daß die Quantentheorie sich auf die Materie selbst anwenden läßt (Bohrsches Atommodell).
  • 1919 Erste künstliche Kernumwandlung durch Ernest Rutherford
  • 1924 De Broglie behauptet, daß Strahlen wie Teilchen und Marterieteilchen wie Wellen behandelt werden können.
  • 1925 Werner Heisenberg ersetzt die unbeobachtbaren Elektronenbahnen durch Matritzenrechnung.
  • 1926 Schrödinger beweist mit seiner Wellengleichung die Äquivalenz von Wellenmechanik und Matritzenrechnung.
  • 1927 Heisenbergs Unschärferelation erkennt die Diskrepanz zwischen Geschwindigkeit und Position eines Teilchens.
  • 1928 Bohrs Kopenhagener Deutung begreift ein Elektron gleichzeitig als Welle wie als Teilchen.
  • 1932 James Chadwick entdeckt das ungeladene Neutron, das sich zur Untersuchung des Atomkerns eignet.
  • 1932 Heisenberg revolutioniert die Kernphysik durch Anwendung der Neutronen-Theorie auf die Struktur des Kerns.
  • 1934 Das Forscherehepaar Joliot-Curie produziert künstliche Radioaktivität durch Beschuß mit Alpha-Teilchen.
  • 1934 Enrico Fermi beschießt Urankerne mit Neutronen.
  • 1937 Bohr erklärt die Eigenheiten des Kerns in Analogie zu einem flüssigen Tropfen.
  • 1938 Spaltung des Urankerns durch die Chemiker Otto Hahn und Fritz Straßmann.
  • 1939 Lise Meitner und Frisch wenden Bohrs Tropfen-Modell auf den Urankern an und deuten die Spaltung.
  • 1939 Bohr und Wheeler stellen fest, daß die Spaltung Neutronen freisetzt, die weitere Kerne des Urans 235 spalten.
  • 1939 Joliot in Paris und Fermi in New York erkennen die Möglichkeit der Kettenreaktion in reinem Uran 235.
  • 1940 Frisch und Peierls berechnen falsche Mengen der "kritischen Masse" Urans 235 für eine Kettenraktion.
  • 1941 Beginn des amerikanischen Atomwaffenprogramms, des sogenannten "Manhatten Projekts".
  • 1942 Fermi gelingt in Chicago die erste sich selbst erhaltende Kettenreaktion im Prototyp eines Reaktors.
  • 1943 J. Robert Oppenheimer wird zum Direktor des neu erbauten Laboratoriums von Los Alamo ernannt.
  • 1945 Franck, Szilard und andere verfassen den Franck-Report, in dem sie vom Einsatz der Atombombe abraten.
  • 1945 16. Juli Testexplosion der ersten A-Bombe in der Wüste von Alamogordo.
  • 1945 6. und 9. August Abwurf der A-Bombe auf Hiroshima und Nagasaki.
  • 1945 Oktober Oppenheimer tritt als Direktor der Laboratorien in Los Alamos zurück.
  • 1949 Testexplosion der ersten russischen Atombombe.
  • 1950 Klaus Fuchs wird verhaftet wegen des Verrats von Atomgeheimnissen an die Sowjetunion.
  • 1952 Testexplosion der unter Leitung von Edward Teller gebauten ersten Wasserstoffbombe.
  • 1953 Testexplosion der ersten trockenen Wasserstoffbombe der UdSSR.
  • 1954 Oppenheimer wird in einem Verfahren der Atomenergiekommision der USA die Sicherheitsgarantie entzogen.
  • 1957 V. Weizsäcker, Heisenberg, Hahn und andere deutsche Wissenschaftler sprechen sich in der "Erklärung der Göttinger Achtzehn" gegen eine Bewaffnung der Bundesrepublik mit Atomwaffen aus.
zurück